„Das Streben nach Glück“

in 2013, Ostern 2013

Nach den Pflichtprojekten wurden für die Interessierten wieder Freizeitprojekte wie das Bemalen von Jutebeuteln und das Erlernen beziehungsweise Perfektionieren von verschiedenen Kartenspielen angeboten. Nach einiger Zeit zur freien Verfügung und dem Abendessen schauten wir um 20 Uhr den Film „Das Streben nach Glück“, über den es aber geteilte Meinungen gab. So sagt ein Konfirmand: „Ein wirklich schöner Film, bei dem man viel über das Leben lernt und der durch seine ‚Echtheit‘ (die Handlung beruht auf einer wahren Begebenheit) und seine Dramatik besticht.“ Andere kritisierten die „typisch amerikanische“ Stimmung des Films. Der Film handelte von Chris (Will Smith), welcher mit seinem Sohn Christopher (Jaden Smith) ziemlich viel durchmachen muss. Chris ist eigentlich Vertreter für medizinische Geräte, was aber für ihn nicht sehr ertragreich ist. Während einer besonders schweren Finanznot verlässt ihn seine Frau Linda, obwohl er gerade daran arbeitet, eine Lehrstelle als Börsenmakler zu bekommen. Irgendwann ist er so pleite, dass er mit seinem Sohn in einer öffentlichen Toilette übernachten muss. Am Ende des Films schafft Chris es als Einziger von 20 Auszubildenden den Job als Börsenmakler zu bekommen und seine Probleme lösen sich dadurch in Luft auf. Er selbst bezeichnet dieses letzte Kapitel als „Glückseligkeit“. Am nächsten Morgen wurden wir wie immer viel zu früh geweckt (um 8 Uhr!). Zwei Stunden später lernten wir im Plenum einiges über die Entstehungsgeschichte des Abendmahls und die realen Hintergründe des Films „Der Da-Vinci Code“. Nach den Pflichtprojekten durften wir uns noch auf eine von den Jugendleitern vorbereitete Schneeballschlacht und eine Probe des Abendmahls, die aufgrund des Wetters leider nicht wie geplant in der Giekauer Kirche stattfinden konnte, freuen.

Von Vincent & Daniel

4 Personen gefällt dieser Beitrag