Fünfter Tag in Hohenfelde

01. Juli 2018

„Schma jisreal adonei elohenu adonei echad“ – Das ist Hebräisch und bedeutet „Höre Israel, er, unser Gott, er ist einer!“. Diesen Satz haben wir passend zum Thema Judentum gelernt. Im ersten Plenum wurden die Stammesväter des Judentums von JugendleiterInnen vorgestellt. Im Anschluss fanden die Pflichtprojekte statt. Nach einem gemeinsamen Singen folgte das tägliche Mittagessen. Nachdem die Mittagsruhe vorbei war und die Kuchenausgabe stattfand, begann das zweite Plenum des heutigen Tages. Mithilfe der etwas skurrilen Internetseite „Rent a jew“ hat Helmut einen jüdischen Gast zu uns bestellt. Er hat uns einen Einblick in das Leben als Jude gegeben und unsere zahlreichen Frage sehr ausführlich beantwortet. Beim zweiten „Wir dürfen singen“ sangen wir einige jüdische Lieder. Nach dem Abendessen durften wir schwimmen gehen, da dies in der Mittagspause aufgrund der Algen in der Ostsee wortwörtlich ins Wasser gefallen war. Vor dem gemeinsamen Abschluss um 21:30 Uhr haben wir eine Dokumentation über den Bau der Synagoge in Bad Segeberg gesehen. Mit dem gemeinsamen Abschluss endet dieser Tag für uns.
Geschrieben von: Victoria, Carolina, Lilli, Konstantin, Rebecca

Kommentare

0 Kommentare

Weitere Beiträge

Das war’s auch schon wieder

Das war’s auch schon wieder

Der letzte ganze Tag in Hohenfelde fing wie jeder andere Tag auch mit Frühsport an. Doch dieses Mal gab es eine Änderung, denn anstatt joggen wurde heute Parkour angeboten. Nach dem Frühstück startete auch schon das Plenum. Die Konfirmand: innen lernten darüber, warum...

mehr lesen
Feste Messen & Feiern

Feste Messen & Feiern

Moin moin aus Hohenfelde !Schon wieder geht ein spannender, informativer und spaßiger Tag hier an der Ostsee zuende. Die Konfirmand*innen beschäftigten sich heute mit dem Thema „Feste im Christentum“. Pelle, Clara und Till starteten den inhaltlichen Teil des Tages mit...

mehr lesen
“Welch ein (Tauf-)Tag”

“Welch ein (Tauf-)Tag”

Heute war alles anders als sonst. Es begann damit, dass wir nicht um 8 Uhr, sondern erst um 8:45 Uhr geweckt haben – da waren schon alle ziemlich durcheinander. Und dann gab es keinen Frühsport wie sonst, sondern alle sollten sich auf dem Fußballplatz versammeln. Was...

mehr lesen