Holocaust

28. Juli 2021

Thematisch hinter dem Judentum angesiedelt war der für die Konfirmand:innen, aber auch für uns Jugendleitende, forderndste Tag. Natürlich ist auch heutzutage der Einfluss des Holocausts auf das Judentum und seine Entwicklung von höchster Relevanz. 

Für das Team der Leitenden stellt die Vorbereitung des Holocaust-Tages immer eine Herausforderung dar. Es ist unter uns einhelliger Konsens, dass der Holocaust hier in Hohenfelde thematisiert werden muss, besonders unter dem Aspekt des fortdauernden Antisemitismus in Deutschland, aber auch des religiösen Einflusses darauf. 

Dieses Jahr startete der Tag mit einem Plenum, bei dem drei Jugendleiter:innen grundsätzliches über den Holocaust erzählten. So ging es um die Machtergreifung, die Ursprünge und Entwicklung des Antisemitismus und anschließend den Holocaust an sich. 

Für uns war eines klar. Heute gibt es Redebedarf. Daher wurde jede inhaltliche, thematische Arbeit von einem Treffen auf Zimmern und Zelten begleitet, bei dem die Konfirmand:innen mit den Ihnen vertrauten Jugendleitenden das gehörte und / oder gesehene besprechen konnten. Zudem stand es den Konfirmand:innen grundsätzlich frei, jederzeit den Großen Tagesraum zu verlassen, soweit das gesehene oder gehörte zu viel wurde. 

Nach dem Mittagessen stand die Mittagspause an. Dort wurde, in kurzzeitig strömendem Regen, ein weiteres Fußballspiel der Gruppenphase ausgetragen. Nach der Kuchenausgabe haben wir eine Dokumentation des Bayrischen Rundfunks über Konzentrationslager, jedenfalls in Ausschnitten, geguckt. Nach den anschließenden Gesprächen und dem Abendessen war es abends Zeit für einen Spielfilm. Geguckt wurde „Das Leben ist schön“, ein Film der thematisch in diese Richtung geht. 

Im Kopf geblieben ist der gemeinsame Abschluss: Unter Begleitung eines fast meditativen „Verleih uns Frieden gnädiglich“ fand eine Prozession durch einen Steinkreis statt, in deren Mitte Pastorin jedem und jeder im Kerzenschein einen Segen Aussprach. Nach für den Tag abschließenden Gesprächen ging es für die Konfirmand:innen in Ihre Zimmer und Zelte, für die Leitenden in den Großen Tagesraum zur Leitendenbesprechung. 

Bis bald!

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge

Heidewitzka!

Heidewitzka!

Heidewitzka, was ein Tag. Nach den Festen des Christentums stand uns der letzte Religionstag bevor. Religion und Vernunft. Ziel war es, den Kreis zu schließen. Angefangen hatte die Freizeit mit der Frage, warum Menschen eigentlich Religionen gründen. Über die...

mehr lesen
Warum feiern wir eigentlich was?

Warum feiern wir eigentlich was?

Nachdem die Konfirmand:innen etwas über den Juden Jesus gelernt haben und sich mit der Entstehung des Christentums beschäftigten, war heute der dritte Tag des Christentums an der Reihe.  Wusstet ihr, dass das Kirchenjahr mit der Adventszeit beginnt? Oder dass die...

mehr lesen
Ostseetaufe

Ostseetaufe

Mit Petrus hatten wir verhandelt, dass er uns Sonntagmittag gutes Wetter schickt. „Na gut“, hat er gesagt. „Aber nur, weil ihr mir neunzehn neue Schäfchen bringt.“ Nur Poseidon hatten wir nicht im Blick. Er wollte auch gefragt werden und war neidisch. Also pustete er,...

mehr lesen