Anreise

23. Juni 2024

Es ist so weit! Endlich ging es los und eine Schar von Jugendlichen machte sich auf den Weg nach Hohenfelde. Zunächst trafen wir uns am Parkplatz der Kirche und verabschiedeten uns von unseren Eltern. Man munkelt, es sei die ein oder andere Träne geflossen. Doch diese waren schnell durch Vorfreude und Aufregung vergessen. Dann ging es endlich los! Auf der Busfahrt wurden schon viele Spiele gespielt, etwas geschnackt, Musik gehört und letzte „Snaps“, Instagram Stories und WhatsApp Nachrichten verschickt, denn in Hohenfelde angekommen, mussten wir unsere Handys abgeben. Für einige war das nicht leicht. Bald schon sind wir auf unsere Zimmer und Zelte gegangen, haben ausgepackt und die Betten bezogen. Im Anschluss haben wir mit unserer Zimmer- oder Zeltleitung einen kleinen Rundgang über das Gelände gemacht. Dieses besitzt einen Volleyballplatz, ein Fußballfeld, Tischtennisplatten, einen Zeltplatz und sehr viele Möglichkeiten zum Entspannen und Spielen, am schönsten ist es natürlich am Strand direkt hinter unserem Strandtor.

Zum Kennenlernen des Geländes haben wir außerdem ein lustiges Gruppenspiel erleben dürfen. Beim „Speed-Dating“ haben wir uns mit immer neuen Gegenübern über Lieblingsspeisen, Lebensträume und Hobbies unterhalten.  Am Abend haben wir einen Brief an uns selbst verfasst und einen ersten Tagebucheintrag in unser Hohenfelde-Tagebuch geschrieben. Und dann haben wir ein Public Viewing in schwarz-rot-gold veranstaltet und die erste Halbzeit des EM-Spiels Deutschland gegen die Schweiz geschaut. War nicht leicht, mit diesem Halbzeitstand ins Bett zu gehen!

Doch irgendwann sind auch uns die Augen zu gefallen und wir sind eingeschlafen. Vereinzelt konnte man draußen noch Stimmen wahrnehmen, doch die konnten ja nicht von den Konfis sein…

Weitere Beiträge

Scham

Heute war der Tag des Schams. Nach dem Frühsport und einer guten Mahlzeit ging es richtig los. Als erstes haben wir die Paradiesgeschichte gehört. Weil der Mensch vom Baum der Erkenntnis aß, war er nicht mehr eins mit der Natur und seiner Umgebung. Er erkannte sich...

mehr lesen

Wut

Wir alle kennen dieses Gefühl: wütend sein. Einmal war Gott so zornig, dass er beschloss, die ganze Welt auszulöschen. Denn die Menschheit war voller Schlechtigkeit. Er überflutete die Erde mit einer Sintflut. Nur Noah mit seiner Familie und den Tieren sollte in der...

mehr lesen
Taufe

Taufe

Am Morgen des Tauftages gab es ausnahmsweise keinen Frühsport und man hat uns eine halbe Stunde länger ausschlafen lassen. Danach gab es wie gewohnt das Frühstück und wir haben im Anschluss unsere Bibel gestaltet und am restlichen Vormittag die Highlights der...

mehr lesen