8. Tag/ “Wer ist Jesus?”

8. Tag/ “Wer ist Jesus?”

Heute war es während des Frühsports sehr windig, weshalb die Wellen sehr hoch schlugen. Deshalb gingen viele nicht schwimmen. Beim Plenum ging es heute ums Christentum, mit dem Schwerpunkt “Jesus und seine Anhänger” war. Wir schauten uns viele Bilder und Filme an. Es kam heraus, dass man nicht genau weiß wer Jesus war, daher haben wir am Abend eine Talkshow veranstaltet in der wir sechs Gäste einluden, die Jesus begegneten. Am Ende tappten wir immer noch im dunkeln wer Jesus war. Um aber diese sechs Gäste einladen zu können, mussten wir am Vormittag in kleinen Gruppen jeweils eine Gastperson vorbereiten. Während der Mittagspause fanden zwei Fußballspiele statt. Im ersten Spiel gewannen die “Lalaleiter” 5:3 gegen “Team Toast”. Danach hat “EU West” gegen “BananenKartoffel” 0:2 verloren. Katrin bot außerdem an, Ohrringe und Ketten zu basteln. Es gab viele verschiedene Möglichkeiten, den Schmuck zu gestalten, aber das beliebteste war das ,,I <3 HF” Motiv. Nach der Jesus Talkshow fand der gemeinsame Abschluss statt, in der die Leiterin Nele ihre wunderschöne Stimme zum Einsatz brachte.

 

  

7. Tag in Hohenfelde / Ausflug nach Lübeck

7. Tag in Hohenfelde / Ausflug nach Lübeck

Heute ging es ab nach Lübeck. Zur Freude aller ist Frühsport ausgefallen um Zeit zu sparen, damit wir so schnell wie möglich nach Lübeck abfahren konnten. Nach einer ein stündigen und schaukligen Busfahrt waren wir da. Dann sind wir zur dritt größten Kirche Deutschlands gegangen, die St.Marienkirche, dort haben wir das Vater unser vorgesungen. Nachdem uns von unseren Jugendleitern und-leiterinnen etwas über die Kirche erzählt wurde, haben sie uns rumgeführt. Als wir aus der Kirche raus waren hatten wir Freizeit in Lübeck allerdings mussten wir dabei einen Rallye Bogen ausfüllen. Viele sind auch shoppen gegangen. Nach dem anstrengenden Tag sind wir wieder mit dem bus nach HF gefahren. Aufgrund guten Wetters waren einige Baden. Zum Abendbrot gab es Pfannkuchen.  Wir haben uns dann auf den Zimmern getroffen damit wir neue Pflichtprojekte wählen können, und die “Heidewitzka” (Gelände aufräumen) durchführen konnten. Um 19:45 Uhr haben wir uns auf dem Fussballplatz zur berühmt berüchtigten Polonaise getroffen, die lustiger als erwartet war. Nach der Polo gab noch ne fette Party! Nach der Party und dem gemeinsamen Abschlusss waren alle müde und sind ins Bett gegangen.

 

6. Tag / Judenverfolgung

Heute Morgen haben wir einen Film über die Mordfabriken im 3. Reich geguckt. Der Anblick dieser Hinrichtungen war sehr schrecklich. Wir sahen, wie Juden gejagt, gefoltert und getötet wurden. In einer Dokumentation haben Zeitzeugen detailliert berichtet, wie sie alles am eigenen Leib miterleben mussten. Ein Mann, der dort für Hitler Menschen vergast hatte, berichtete, dass er gezwungen wurde und sonst selber getötet worden wäre. Später im Zimmer redeten wir noch über das Thema und waren alle einer Meinung, dass dies inZukunft nicht noch mal vorkommen sollte. Als Freizeitangebot in der Mittagspause war im kleinen Tagesraum ein Chill Bereich eingerichtet. Man konnte im Meer Schwimmen, vor dem Tagesraum “Das schwarze Auge” spielen oder beim Fußballturnier zugucken. Später redeten wir über ein Buch Namens “28 Tage lang”, geschrieben von David Safier. In dem Buch geht es um ein jüdischises Mädchen, die 28 Tage lang gegen Judenverfolgung demonstriert. Nach dem Abendessen guckten wir den Film “Das Leben ist schön “, worin es um, eine jüdische Familie, die in ein KZ deportiert wurde handelt.

Die Zeit des Holocaust war grausam für alle und es ist wichtig, dass wir sowas zu verhindern wissen, damit es nicht wieder vorkommt. Nach dem gemeinsamen Abschluss gingen wir mit gemischten Gefühlen ins Bett und dachten noch über das, was wir heute gelernt haben, nach.

5. Tag in Hohenfelde / Mit “Willi wills wissen” das Judentum kennenlernen

5. Tag in Hohenfelde / Mit “Willi wills wissen” das Judentum kennenlernen

Aufgrund schlechten Wetters konnte der Frühsport nicht stattfinden, was uns Konfis sehr gefreut hat, da wir dadurch länger schlafen konnten. Da die heutige Religion Judentum ist, haben wir einen Film von “Willi wills wissen” geguckt, der uns zeigte, wie Juden leben. In der Mittagspause fanden zwei spannende Fußballspiele statt. Das erste Spiel war zwischen den HF Legends und den Käsekickern, welches die HF Legends 2:1 gewannen. Im zweiten Spiel trennten sich die Leiter mit einem knappen Unentschieden (2:2) von der Mannschaft EU West. Aber auch andere Turniere wie z.B. Kubb wurden in der Mittagspause gespielt. Nachdem Singen hatten wir Freizeit. Unser Abschluss war heute nach jüdischer Art. Es gab ein Theaterstück, drei Gebete und ein paar Lieder im alten Jiddisch. Danach gingen wir schlafen. Naja, nicht alle…

Mieke, Melina und Maja

4. Tag in Hohenfelde/ Besuch der Zen-Buddhisten

4. Tag in Hohenfelde/ Besuch der Zen-Buddhisten

Heute Morgen wurden wir von einer buddhistischen Musik geweckt. Nach dem Frühsport und dem Frühstück war wieder Plenum, in welchem Vanessa und Nele uns die Grundkenntnisse des Buddhismus erklärt haben. Dann, nach einer kleinen Aufgabe in Zimmer und Zelten, war das erste Mal für heute “Wir dürfen singen“, da wir ab heute zwei mal „Wir dürfen singen“ haben werden. Während der Mittagsruhe fand das erste Fußballturnier statt. Die Mannschaften „Toast“ und „BananenKartoffel“ traten hierbei gegeneinander an. „BananenKartoffel“ gewann dieses dann mit 3:0. Im zweiten Plenum besuchten uns Zen-Buddhisten aus dem Zen-Kreis in Kiel und erzählten uns mehr Details über den Buddhismus und über ihr Leben als Buddhisten. Nach dem Plenum zeigten die Zen-Buddhisten uns die richtige Weise zu meditieren. Das haben dann auch alle in Kleingruppen für zehn Minuten ausprobiert, was einigen besser gelang als anderen. Anschließend gingen wir zum zweiten Mal zu “Wir dürfen singen“ wo Kantor Rolf Quandt mit uns das Vater Unser für das Vorsingen in der Marienkirche am Dienstag in Lübeck einübte. Nach dem Abendbrot gab es wieder Freizeitprojekte. Dort wurde heute Zentangle angeboten. Direkt nach den Freizeitprojekten fanden wieder unsere Pflichtprojekte statt. Beim gemeinsamen Abschluss wurde uns ein Filmausschnitt über den Dalai Lama, gezeigt.

3. Tag in Hohenfelde / Ramesh und seine Familie kamen zu Besuch

3. Tag in Hohenfelde / Ramesh und seine Familie kamen zu Besuch

Heute Morgen wurden wir von einer hinduistischen Musik geweckt. Noch im Halbschlaf gingen wir zum Frühsport und zum Frühstücken. Danach war Plenum, in dem Katrin und Ronald uns Grundkenntnisse über das heutige Thema erklärten. Dann kam Ramesh mit seiner Familie und beantwortete Fragen über den Hinduismus. Dann hatten wir Mittagessen und Mittagspause.
Nach der Mittagspause gingen wir in den kleinen Tagesraum, wo Ramesh eine Zeremonie abhielt und uns demonstrierte, wie die Hindus ihre Götter anbeten. Wir machten uns traditionelle rote Punkte auf die Stirn und tranken warme, gesüßte Milch. Den „Tempelbesuch“ beendeten wir, indem wir Rosenblätter vor dem Gott Ganesha legten und uns was von ihm wünschen durften.

Nach dem Abendessen gab es das Freizeitprogramm “Henna”. Es gab viele schöne Motive und manche haben sich auch an eigene Kreationen gewagt. Unter anderem war an diesem Tag die große Suche nach “Partnern” für die berühmt berüchtigte Polonaise ein wichtiges Thema.