4. Tag – Mehr als Essen – Abendmahl

27. März 2012

Die Kreativität des Weckens, ist immer wieder schön. Doch leider kommt diese schon um 8 Uhr zum Vorschein. Um 8:45 Uhr, wie immer hier in Hohenfelde wurde die Backschaft zum Dienst gerufen. Eine Dreiviertelstunde später konnten wir nun endlich unser leckeres Frühstück zu uns nehmen. Das Plenum begann um 10 Uhr mit dem Thema: “Vom geteiltem Meer zum da Vinci Code, Herr von Jutrczenka klärte uns über das Abendmahl, mit einer gut gestalteten PowerPoint-Präsentation auf. Danach erledigten wir in 3 Gruppen ein Puzzle zum Ablauf der Sätze, die Jesus zu seinen Jüngern beim Abendmahl sagte. Im Großen Tagesraum ging es um 11:40 Uhr mit Wir “dürfen” (müssen) singen weiter.

Nach so einem aufregenden Programm musste endlich mal wieder eine ordentliche Mahlzeit her. Mittagsruhe hieß es danach. Diese bot uns Konfirmanden eine Vielzahl von Angeboten, also keine Langeweile.

Heute gab es, bei der Kuchenausgabe, Marzipantaschen. Eine halbe Stunde später begannen auch schon die Pflichtprojekte. Das große Lachen begann dann um 17 Uhr, als die Leiter im Fussball voll gegen die Mädchen “geloost” haben! Nein, Spass bei Seite, leider war dies nicht so. In Wirklichkeit gewannen die Leiter 6:2. Anfängerglück.

Ab zum Abendbrot. Der Showdown rückte immer näher. Endlich fuhren wir nach Giekau, einem 15 Minuten entfernter Ort. Dort besuchten wir eine Kirche, in der wir das Abendmahl verrichteten. Wir betraten die ca. 800 Jahre alte Kirche singend, und begannen den Abendmahl Gottesdienst, der wahrscheinlich erste viele. Der Altar war, dass war das was die Meisten ins Staunen brachte. Er bestand aus einer riesigen sehr aufwendigen hergestellten Holzschnitzerei.

Um 21:30 Uhr waren wir wieder in Hohenfelde, wo der gemeinsame Abschluss uns zur Ruhe brachte.

Gute Nacht!

Von Aljoscha B.,  Leonard S. & Alexander K.

 

 

Fotos: Marc Probst

Weitere Beiträge

Die Navigation starten

Die Navigation starten

Dieser Tag startete mit einem besonderen Frühsport. Die Tagesleitung hatte einen Hindernislauf aufdem Zeltplatz vorbereitet und zwei Teams sind gegeneinander angetreten. Dass es Hindernisse zuüberwinden gilt, wenn wir die Navigation auf unserer Lebens-Karte planen,...

mehr lesen
Mein Heimathafen

Mein Heimathafen

„Am Sonntag wird das Menschsein gefeiert.“ Wir starteten gemeinsam in den Sonntag mit einemGottesdienst. Mija und Leo haben mit Klavier und Ukulele für musikalische Begleitung gesorgt.„Berufen sein“, war das Thema des Gottesdienstes. Was bedeutet es eigentlich,...

mehr lesen
Segel setzen

Segel setzen

Eine Woche Jugendfreizeit zum Thema Lebensorientierung Diese Woche beschäftigen wir uns mit der Frage, wie wir unsere persönliche Zukunft gestalten möchten. Wir setzen sinnbildlich die Segel für unser zukünftiges Leben. Wir erkunden unseren sicheren Hafen, planen die...

mehr lesen