Ankunft in Hohenfelde

26. März 2015

Es geht wieder los – die Aufregung der KonfirmandInnen wächst und die letzten Dinge werden im Koffer verstaut. Dicke Jacke dabei? Handy zuhause gelassen? Die letzten Fragen wurden geklärt und dann ging es auch schon los zum Bus. Nach und nach trudelten alle ein und ließen sich gemächlich Zeit ihre Koffer im Bus unterzubringen. Als es dann jedoch soweit war, sich die Plätze im Bus zu sichern, waren alle plötzlich hellwach und das große Gedrängel ging los. Der Bus füllte sich blitzschnell und endlich kann es los gehen Richtung Ostsee!
P1130596

Auf Höhe Hamburg angekommen, ertönte im Radio die Schreckensnachricht: 10 km STAU ! Doch unser Busfahrer manövrierte uns geschickt durch das Grauen und als wir die langersehnte Raststätte erreichten, las man den KonfirmandInnen ihre Enttäuschung in den Gesichtern ab. Kein Burger King – weit und breit.Trotz aller Umstände erreichten wir dann pünktlich, sicher und zufrieden unser geliebtes Freizeitheim Hohenfelde.

Zimmeraufteilung, Abendessen, die erste Zimmerbesprechung und der gemeinsame Abschluss liefen wie gewohnt ab. Wir sind uns sicher, dass sich alle wieder schnell in den Hohenfelde-Alltag einfinden werden und eine ereignisreiche, spannende Woche vor sich haben.
Wir werden euch ab heute mit Bildern und Texten auf dem Laufenden halten und täglich unsere Eindrücke mit euch teilen!
Schaut fleißig vorbei, wir freuen uns auch immer über Eure Kommentare.

 

Die besten Grüße aus Hohenfelde – bis bald!

( Aljoscha,Maja& Gesa )

Weitere Beiträge

Die Navigation starten

Die Navigation starten

Dieser Tag startete mit einem besonderen Frühsport. Die Tagesleitung hatte einen Hindernislauf aufdem Zeltplatz vorbereitet und zwei Teams sind gegeneinander angetreten. Dass es Hindernisse zuüberwinden gilt, wenn wir die Navigation auf unserer Lebens-Karte planen,...

mehr lesen
Mein Heimathafen

Mein Heimathafen

„Am Sonntag wird das Menschsein gefeiert.“ Wir starteten gemeinsam in den Sonntag mit einemGottesdienst. Mija und Leo haben mit Klavier und Ukulele für musikalische Begleitung gesorgt.„Berufen sein“, war das Thema des Gottesdienstes. Was bedeutet es eigentlich,...

mehr lesen
Segel setzen

Segel setzen

Eine Woche Jugendfreizeit zum Thema Lebensorientierung Diese Woche beschäftigen wir uns mit der Frage, wie wir unsere persönliche Zukunft gestalten möchten. Wir setzen sinnbildlich die Segel für unser zukünftiges Leben. Wir erkunden unseren sicheren Hafen, planen die...

mehr lesen