Tag 5 – Judentum und der Holocaust

27. Juni 2016

Heute Früh streifte eine lustige Melodie durch die Gänge, obwohl der Tag gar nicht so lustig werden soll, denn unser Thema ist Holocaust/ Shoa. Nach dem gestrigen Fußballspiel saßen heute sehr viele müde Gesichter am Frühstückstisch. Die Stimmung sank beim Plenum, denn niemand hätte gedacht, dass dieses Thema so mitreißend ist. Die Bilder sind sehr gravierend gewesen und die trübe Stimmung zog sich bis zum Singen, wo wir das Vaterunser für morgen geübt haben. Zum Mittag gab es dann Käsetortellinis mit Tomatensoße und gesundem Salat. Weniger gesund war dann der Schokopudding mit Sahne, den es zum Nachtisch gab. In der Mittagspause sind alle zu Klein Karstadt gegangen. Jetzt sind wir in unseren Pflichtprojekten und im weiteren Tagesverlauf erwartet uns noch eine Lesung aus dem Buch 28 Tage lang, “Wir dürfen singen #2” und ein Ausschnitt aus dem Film “Das Leben ist schön”.

In unserem Blog haben wir öfters die Pflichtprojekte erwähnt – doch was ist ein Pflichtprojekt? Am Anfang der Freizeit gab es fünf verschiedene Angebote, aus denen wir wählen konnten. Das jeweilige Projekt findet täglich statt und ist Pflicht.

  • Medien: In der Gruppe Medien haben wir geteilte Aufgaben. Die eine Gruppe macht Flugblätter, auf die sie alle neuen Infos schreiben, die dann am Ende zu einer Zeitung zusammengefügt werden können. Die nächste Gruppe schreibt den Blog. Andere gestalten die Klausur-Aufgaben. Das sind kreative Aufgaben, die wir nach dem Plenum bearbeiten müssen. Ungefähr fünf Konfis haben Videointerviews geführt und schneiden diese jetzt.
  • Vorbilder: In dieser Projektgruppe schauen sie Filme über verschiedene berühmte Persönlichkeiten und drehen im Anschluss einen Film über die Vorbilder von Sophie Scholl.
  • Bibelkrimi: Die Konfis suchen sich eine Geschichte aus der Bibel aus und wandeln diese in Krimis oder Lovestories um. Manche machen eine Fotostory oder ein Hörspiel daraus.
  • Theater: Hier werden viele darstellerischen Spiele gespielt und Bibelstellen herausgesucht, die sie in kleine Theaterstücke umwandeln und üben.
  • Kirchengestaltung: Aufgrund der Taufen einiger Konfirmanden/innen in der Ostsee werden in dieser Gruppe Taufkerzen gestaltet. Parallel dazu gestaltet die Gruppe große Mosaikbilder aus Fliesen mit den Symbolen der Weltreligionen, die in Bremen während der Konfirmationen ausgestellt werden.

Angekommene Post: Brief an L.-E., Paket an K. Päckchen an E.

Von: Karoline Tanck, Laura Stelter

Weitere Beiträge

Rückblicken & Vorausblicken

Zum Abschluss unserer Konfifahrt haben wir nochmal zurückgeblickt und vorausgeblickt. Am Vormittag haben wir erstmals unsere Bibeln gebraucht und Bibelstellen nachgeschlagen, die wir während der Freizeit behandelt haben. Ziemlich kompliziert mit den vielen Büchern,...

mehr lesen

Der Konfi – eine Kolumne

Der Konfi beginnt seinen Tag um ca. 7:45 Uhr oder hektisch fünf Minuten vor dem Frühsport. Nach dem Frühsport, den manche mehr oder weniger vorbereitet beginnen, rennen die meisten zu den Duschen. Nach dem Duschen wird sich umgezogen und noch ein wenig geredet. Der...

mehr lesen

Angst

Was macht mir Angst? Wie kann ich damit umgehen? Darum sollte es heute gehen. Panische Angst dürften einst die Jünger auf dem Boot gehabt haben, als ein Sturm aufzog und sie beinahe kenterten. Jesus soll währenddessen seelenruhig geschlafen haben.  Gottvertrauen...

mehr lesen