Dritter Tag in Hohenfelde

29. Juni 2018

An diesem Freitag war das Thema Hinduismus, wo wir einen Hindu als besonderen Gast empfangen haben. Ramesh erzählte uns viel Interessantes über seine Religion, und beantwortete unsere Fragen. Besonders interessant war es, dass es unendlich viele Götter gibt im Hinduismus. Wir erfuhren am meisten über Shiva, Brahma und Vishnu. Da Hindus an die Wiedergeburt glauben, essen sie kein Fleisch, denn sie haben Angst, ihre Ahnen zu essen. Im kleinen Tagesraum wurde am Nachmittag ein hinduistischer Tempel aufgebaut. Es wurde ein Bild mit dem Gott Ganesha auf einem Tisch aufgebaut. Davor standen gekochte Milch, Rosenblätter und die drei Materialien für den typisch hinduistischen Punkt auf der Stirn. Drinnen angekommen haben die Konfirmanden mit Ramesh gebetet, sich den Punkt auf die Stirn gemalt und einen Schluck Milch getrunken. Im Anschluss durften wir Ganesha ein Rosenblatt opfern und uns in Stille etwas wünschen. Es herrschte eine sehr ruhige und entspannte Atmosphäre. Am Abend fanden noch zwei Fußballspiele statt, wobei die Spieler fleißig vom Publikum unterstützt wurden.

Geschrieben von Victoria S. und Carolina

Kommentare

0 Kommentare

Weitere Beiträge

Das war’s auch schon wieder

Das war’s auch schon wieder

Der letzte ganze Tag in Hohenfelde fing wie jeder andere Tag auch mit Frühsport an. Doch dieses Mal gab es eine Änderung, denn anstatt joggen wurde heute Parkour angeboten. Nach dem Frühstück startete auch schon das Plenum. Die Konfirmand: innen lernten darüber, warum...

mehr lesen
Feste Messen & Feiern

Feste Messen & Feiern

Moin moin aus Hohenfelde !Schon wieder geht ein spannender, informativer und spaßiger Tag hier an der Ostsee zuende. Die Konfirmand*innen beschäftigten sich heute mit dem Thema „Feste im Christentum“. Pelle, Clara und Till starteten den inhaltlichen Teil des Tages mit...

mehr lesen
“Welch ein (Tauf-)Tag”

“Welch ein (Tauf-)Tag”

Heute war alles anders als sonst. Es begann damit, dass wir nicht um 8 Uhr, sondern erst um 8:45 Uhr geweckt haben – da waren schon alle ziemlich durcheinander. Und dann gab es keinen Frühsport wie sonst, sondern alle sollten sich auf dem Fußballplatz versammeln. Was...

mehr lesen