Das war: Ostern 2018

Das war: Ostern 2018

Eine wunderbare Woche liegt nun hinter uns!

Im Nachtrag nun doch das Gruppenfoto und ein kleines Video welches im Pflichtprojekt „Doku“ entstanden ist.

 

 

Die letzten 2 Tage in Hohenfelde

Die letzten 2 Tage in Hohenfelde

Es gab gestern Abend eine Show die Gruppe ,,Wer weiß denn sowas“ die von der Pflichtprojekt-Gruppe von Torben und Franzi geleitet wurde. Es war wie eine Talkshow aus dem Fernsehen und es gab 2 Teams. Das eine Team war Team Michael und das andere Team, das auch gewonnen hat, Team Katrin. Es gab 14 Kategorien und es gab für jeden richtige Frage 5 Punkte. Das Team Michael hatte am Ende 10 Punkte und das Team Katrin 15. Es gab am Ende eine Entscheidungsfrage und die Zahl die man setzt bekommt man gutgeschrieben oder abgezogen. Aber jetzt weiter zum Tagesablauf ( Freitag ): Der letzte Tag in Hohenfelde fing wie immer mit den Wecken an. Wir sind dann nach einer Stunde zum Frühstück gegangen und es gab wie gewohnt Brot mit Aufstrich und Müsli. Beim Plenum ging es dann um die Konfirmation und den Ablauf. Dann als wir alles beim Plenum besprochen haben haben wir uns 4 Konfirmationsgruppen aufgeteilt und dann haben wir unser Glaubensbekenntnis zurück bekommen, dass wir selber geschrieben haben. Als dann alle Gruppen fertig waren, ging es dann wieder zum singen. Nach dem singen wurde die Backschaft tätig. Heute gab es Frikadellen, Kartoffelbrei und Rahmwirsing. Dann fing wie gewöhnlich die Mittagsruhe an und nach einer Stunde gab es Muffins zur Kuchen Ausgabe. Und um 15:30 Uhr fingen dann die Pflichtprojekte an.

Allgemeines über die Freizeit

Wie sind in Hohenfelde angekommen und die Ostsee hat uns gleich am ersten Tag sehr stürmisch empfangen. Das Wetter verbesserte sich aber im laufe der Tage. Am Dienstag gab es auch Listen, wo man sich für die Sportturniere eintragen konnte ( Tischtennis, Kupp Doppel und Tischkicker Doppel). Diese Turniere haben wir fast alle fertig gespielt. Das Essen war bis auf eine Ausnahme ( Hühnerfrikassee ) sehr lecker, wie heute zum Beispiel. Das ganze Programm in Hohenfelde hat großen Spaß gemacht und wir können es nur weiter empfehlen. Wir geniessen jetzt noch den letzten Tag in Hohenfelde und das war der letzte Blog diese Freizeit.

 

von Vincent Willers und Robert Fasking

Tag 5: Mehr als eine Meinung – Was glaubst du?

Tag 5: Mehr als eine Meinung – Was glaubst du?

Heute wurden wir wie immer um 8:00 Uhr mit lauter Musik geweckt. Die Backschaft war wie immer 15 Minuten früher im großen Tagesraum um das leckere Frühstück auf den Tisch zu stellen. Als die Glocke läutete, sind wir auch runter gegangen um dann auch endlich zu frühstücken. Es gab wie jeden Morgen Brot mit Beilage und auch noch Müsli. Als alle fertig waren mit dem Essen, hat die Backschaft den großen Tagesraum wieder aufgeräumt, sodass 15 Minuten später das Plenum stattfinden konnte. Es ging heute darum, dass eigene Glaubensbekenntnis zu verfassen und um den eigenen Glauben. Nach dem Plenum haben wir dazu eine Aufgebe auf den einzelnen Zimmern bekommen, wo wir ein Glaubensbekenntnis verfassen sollten. Nachdem wir die Aufgeben bearbeiten konnten, sind wir zum singen gegangen. Dort haben wir 6-7 Lieder gesungen und durften dann wieder auf die Zimmer. Nach ca. 15 Minuten fing die nächste Backschaft an. Als dann alle beim Essen waren gab es leckere Nudeln mit Geschnetzeltem. Als dann alle mit dem Essen fertig waren fing die Mittagsruhe an und die ging wie gewöhnlich von 13:30-15:00 Uhr. Dann gab es Butterkuchen, was mal was Neues war. Dann hatten wir noch eine halbe Stunde bis dann die Pflichtprojekte begannen.

Vincent Willers und Robert Fasking

Tag 4: Mehr als Konsum

Tag 4: Mehr als Konsum

Osterfreizeit 2018 Tag 3 Abend

Gestern Abend war ein besonderer Abend, im Bezug auf das Tagesthema.
Das Tagesthema war nämlich „Mehr als Essen: Das Abendmahl“,deshalb fuhren wir mit einem großen „Doppeldecker-Bus“ nach Giekau, wo wir in der dortigen Kirche ein Abendmahl feierten und unsere, zuvor geübten, Kurztheaterstücke aufführten. Um 19:30 waren wir mit dem Bus gestartet und gegen 21:30 kamen wir mit dem Bus wieder auf dem Gelände an, wo ein Feuer im Großen Tagesraum auf uns wartete. Alles in allem gefiel uns der Ausflug, in die doch anders als unsere St. Remberti-Kirche mit Bildern und einem riesigen Altar, geschmückten Kirche. Es war vor allem ein spannender und schöner Ausflug. Es lagen manche sogar noch am Feuer nachdem der Pastor den Abschluss vollzogen hatte. Das Feuer war sehr schön!

Osterfreizeit 2018 Tag 4

Als wir, wie immer, um 8 Uhr geweckt wurden, hatten wir, wie immer, eine Stunde Zeit bis das Frühstück an der Reihe war. In dieser Zeit schliefen manche einfach noch weiter, duschten oder machten sich schon fertig für das leckere Essen. Am vorherigen Tag kam eine Frau, namens Nele, zu uns. Sie war von der Norddeutschen Mission. Um 10 Uhr war dann das Plenum „Mehr als Konsum“ mit ihr. Wir machten eine Veranschaulichung mit Menschen, Stühlen und Ballons, die veranschaulichen sollten wie viele Menschen auf einem Kontinent leben, wie viel Energie sie verbrauchen und wie viel Einkommen die Menschen auf den einzelnen Kontinenten haben. Nach einer 5 minütigen spielten wir dann ein Spiel, wo wir einen Turm bauen mussten und aus diesem Steine wieder entfernen sollten. Nach dem Spiel gab es dann gegen 11:40 „Wir dürfen singen.“, wo wir immer Lieder singen die, zum Beispiel Ex-Konfis geschrieben hatten. Gegen 12:30 gab es dann Hühnerfrikassee, zu dem es auch noch Reis gab. In der Mittagsruhe wurden dann ein paar Turnierspiele gespielt, wie z.B. Tischkicker. Um 15 Uhr gab es wie immer die Kuchenausgabe, wo es heute einen leckeren Apfelkuchen gab. Nach dem Kuchensnack gab es dann noch einen Plenumsteil mit Nele, indem es um gutes, schlechtes oder glückliches Leben ging. Dieser Plenumsteil verdrängte dann die Pflichtprojekte, die trotzdem um 19:30 stattfinden sollten. Bis zum Abendbrot war dann noch etwas Zeit für Freizeit. Zum Abendbrot gab es dann, wie immer, Brot mit verschiedenen Auf-und Beilagen. Das Abendbrot war dann um 19 Uhr zuende. Nach den Pflichtprojekten findet dann nur noch ein kleiner Vortrag über Ghana und der Gemeinsame Abschluss statt.

Tag 3: Mehr als ein Essen: das Abendmahl

Tag 3: Mehr als ein Essen: das Abendmahl

Gegen 8 Uhr wurden wir mit Gitarrenmusik geweckt, auch wenn es erst um 9 Uhr Frühstück gibt. Beim Frühstück waren viele noch müde, trotzdem hat allen das Essen geschmeckt. Nach dem Frühstück hatten wir ungefähr 25 min Zeit, um uns auf das Plenum vorzubereiten. Das heutige Thema des Plenums war: „Mehr als Essen: Das Abendmahl“. Der Pastor erzählte über Jesus und das letzte Abendmahl mit seinen Jüngern vor der Kreuzigung. Heute war das Plenum etwas länger, nämlich nicht wie gewohnt ungefähr 45 min, sondern 1 std und 15 min. Nach einer kleinen 5 minütigen Pause trafen wir uns wieder im großen Tagesraum und haben in fünf verschiedenen Gruppen ein Theaterstück eingeprobt, welches wir heute Abend noch vorspielen werden. Als nächstes stand auf dem Programm „Wir dürfen singen“ und wir haben alle zusammen gesungen. Heute gab es zum Mittagessen Kartoffelsuppe mit Würstchen und als Nachtisch gab es Himbeerquark. Als alle ihren Himbeerquark aufgegessen hatten, mussten alle auf Grund der eineinhalbstündigen Mittagsruhe still sein, was natürlich nicht alle hinbekommen haben. Nach der Mittagsruhe gab es dann noch Kuchen bzw. Marzipantaschen, die sehr lecker schmeckten. Nach dem kleinem Snack um 15 Uhr waren dann die Pflichtprojekte dran, welche überall auf dem Gelände stattfinden. Heute Abend nach den Pflichtprojekten und dem Abendbrot werden wir noch zu einem Abendmahl in einer näher gelegenen Kirche fahren. Um 21:30 wird dann wie immer der gemeinsame Abschluss stattfinden.